| Infos ausblenden Infos einblenden

Die Hrachowina Gründe in Kagran werden geräumt. Das Lager auch.

Nach 110 Jahren Firmengeschichte sind 7 ha Hrachowina Gründe im 22. Bezirk in Kürze selbst Geschichte. Beziehungsweise Stadtentwicklungsgebiet. Das Unternehmen ist „in die Zukunft“ übersiedelt: Nur einige Gassen weiter findet sich die neue Zentrale. Die Produktion wurde ins benachbarte Niederösterreich verlegt. Das ehemalige Lager wird nun per Flohmarkt geräumt. Gustostückerln aus der österreichischen Fenstergeschichte inklusive.

Wien Kagran, 21. Juni 2018

 

Lager-leer!-Flohmarkt 28. bis 30. Juni 2018

Hrachowina ist übersiedelt. Der alte Standort, Am Langen Felde 55 in Kagran, wird aufgelassen. Im dortigen Hochlager und auch Schauraum befinden sich noch hunderte Fenster und Türen. Sie werden am Schulschlusswochenende abverkauft. Die Ware ist quasi eine Zeitreise durch die Fensterproduktionsgeschichte. Diese reicht von modernsten Holz-Alu-Produkten bis zu legendären Holzfenstern samt Fensterläden (wobei, letztere erzeugt das Unternehmen schon lange nicht mehr). Auch Kunststofffenster sind vorrätig. Es finden sich Einzelstücke, Serien, bis hin zu ganzen Kommissionen – etwa, wenn Fenster und Türen für ein Haus bestellt wurden, aber nicht verbaut. Alle Produkte werden zu einem Bruchteil des Listenpreises angeboten.

 

1908 bis 2018

Peter Frei, Geschäftsleitung Hrachowina, ist überzeugt: „Wer eine Projektidee hat und noch Fenster oder eine Tür braucht, ist gut beraten, an diesem Flohmarkt-Wochenende auf den alten Hrachowina-Gründen vorbeizuschauen. Die Auswahl ist groß und die Preise wirkliche Schnäppchen. Uns ist es wichtig, das Lager rasch zu räumen. Und den nächsten Flohmarkt gibt es voraussichtlich erst wieder in 110 Jahren!“ Peter Hrachowina, Eigentümer in dritter Generation, fällt der Abschied von einer Ära in der Familien- und Lokalgeschichte nicht ganz leicht. Er erinnert sich: „Anfangs, ab 1908, hatten wir hier weitläufige Holzlagerplätze, gleich neben dem Trainingsgelände der Trabrennbahn (Anmerkung: daher der Name Rennbahnweg). Unser Hochlager für die patentierten Normfenster in den 80ern war damals zukunftsweisend für die Branche.“ Und ergänzt: „ Die Fensterproduktion hat sich sehr verändert. Auch unsere Stadt. Daher haben wir uns für diesen Schritt und die Neuaufstellung entschieden. Hrachowina öffnet das Fenster weit in die Zukunft.“

 

Fenster & Türen Flohmarkt: wann & wo

  • Donnerstag, 28. Juni         17 bis 22 Uhr - Lange Nacht des Fenster-Flohmarkts
  • Freitag, 29. Juni                 9 bis 18 Uhr
  • Samstag, 30. Juni              7 bis 12 Uhr
  • (Bald ehemalige) Hrachowina Gründe: Am Langen Felde 55, 1220 Wien

 

Headquarter bleibt in Kagran. Hrachowina bleibt in Österreich.

Die Hrachowina Gründe waren im Jahr 2016 verkauft worden. Der Wohnbau ist näher gerückt, das Produzieren zunehmend erschwert. Aus einem Standort wurden in Folge drei: Hrachowinas Headquarter samt Innovations- und Logistik-Hub bleibt in Kagran und ist kürzlich in die Puchgasse 2a übersiedelt. Es beherbergt auch die Endfertigung, das neue Abhollager und einen Schauraum. Die Holzfensterproduktion ist seit Jahresbeginn in Wiener Neustadt und die – umsatzmäßig geringfügigere – Kunststofffensterherstellung erfolgt heute nach Hrachowina-Standards im Waldviertel.